Close

24. Mai 2018

Bestandsaufnahme Altmarkrundkurs wird öffentlich vorgestellt

Der Kreistag Stendal beschäftigt sich am kommenden Dienstag, 29. Mai, in seinen Fachausschüssen mit der touristischen Radroute Altmarkrundkurs. Zu diesem überregionalem Radweg hat ein Berliner Ingenieurbüro eine aktuelle Bestandsaufnahme verfasst, deren Ergebnisse in der Sitzung vorgestellt werden. Diese Erhebung wurde vom Tourismusverband Altmark mit Hilfe von Fördermitteln finanziert und liegt bereits seit letztem November vor. Am kommenden Dienstag wird sie zum erstenmal den Kreistagsmitgliedern und damit auch der Öffentlichkeit präsentiert.

Dass diese Bestandserhebung öffentlich vorgestellt wird, geht auf die Initiative der Kreistagsfraktion Die Linke-Bündnis 90/Die Grünen zurück. Die Fraktion fordert eine Qualitätsoffensive für den Altmarkrundkurs. „Wenn wir Radtourismus in der Altmark wollen, müssen wir Qualität anbieten“, erklärt dazu Susanne Bohlander, Kreistagsabgeordnete für Bündnis90/Die Grünen. „Deshalb ist es gut, dass der Kreistag sich jetzt ein Gesamtbild vom aktuellen Zustand dieser radtouristischen Infrastruktur verschafft. Erst wenn diese Fakten auf dem Tisch liegen, können wir uns über mögliche Maßnahmen Gedanken machen, wir wir diese Radwegenetz verbessern können.“ Sinnvoll sei jedenfalls nicht, landschaftlich schöne Strecken durch Wald und Dörfer aus Kostengründen einfach aufzugeben. So geschehen zwischen Seehausen und Osterburg, wo der Altmarkrundkurs nicht mehr durch Wald und Dörfer, sondern an der B 189 entlang führt. „Solche Umverlegungen reduzieren erheblich die Qualität des Altmarkrundkurs, entsprechen nicht der Zielsetzung und können keine Radtouristen in die Altmark locken“, erklärt Susanne Bohlander. „Wir haben aber in der Altmark sehr viel gerade für Touristen zu bieten. Deshalb brauchen wir ein Gesamtkonzept für diese überregionale Radroute.“

In der Sitzung werden auch zwei Experten vom Allgemeinen Deutschen Fahrradclub (ADFC e.V.) ihre Erfahrungen und Hinweise zum Altmarkrundkurs erläutern. Volker Preibisch, der tourismuspolitische Sprecher des ADFC Sachsen-Anhalt, wird Beispiele bringen, wie andere Landkreise mit dem Thema Radwege und Radtourismus umgehen.

Es handelt sich um eine gemeinsame Sitzung der Fachausschüsse Bau, Verkehr und digitale Infrastruktur und dem Ausschuss für Wirtschaftsförderung, Landwirtschaft und Tourismus. Sie beginnt um 17 Uhr, im Landratsamt Stendal, Sitzungssaal „Stendal“. Interessierte Bürger sind herzlich eingeladen, die Sitzung ist öffentlich.