Grüne in der Altmark: Wir erwarten, dass Giftschlammgrube restlos entsorgt wird

Die Giftschlammgrube Brüchau wurde heute im Wirtschaftsausschuss des Landtags behandelt. Die Grünen in der Altmark kritisieren die heute vorgetragene Haltung des Umweltministeriums, die Giftschlammgrube nicht restlos entsorgen zu wollen. Zuletzt hat auch der Landtag am 12. Juni 2020 einstimmig dem Antrag der Koalition von CDU, SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN beschlossen und die Auskofferung gefordert.

Dazu erklärt Mirko Wolff, Vorsitzender von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Kreisverband Altmark:

„Seit Jahren kämpfen wir Grüne mit den Menschen in und um Brüchau dafür, dass die Altlasten in der Giftschlammgrube restlos entsorgt werden. Wir erwarten von der Landesregierung, dass sie liefert, sich nicht hinter Fachlichkeiten feige versteckt und endlich ein Plan erstellt wird, damit die Auskofferung und der Abtransport der Giftstoffe beginnen kann.

Es darf nicht sein, dass sich ausgerechnet ein grünes Umweltministerium dem Willen der Menschen und des Landtags versperrt. Wir protestieren mit aller Entschiedenheit gegen die Einschätzung des Umweltministeriums und kämpfen weiter für die komplette Entsorgung. Das sind wir wir den Menschen in der Altmark und der Umwelt schuldig.“

Neuste Artikel

Öffentlicher Raum muss Platz für Demokratie haben! – Stellungnahme der bündnisgrünen im Stadtrat Salzwedel.

Erste Critical Mass in Salzwedel tritt in die Pedalen

Lösungsgespräch in Grieben – Die Fährverbindung Ferchland-Grieben muss erhalten bleiben!

Ähnliche Artikel